Die Nutzung von Holzmaterialien verringert die Emission von CO2. Beim Wachstum des Baums wird Kohlendioxid aus der umgebenden Atmosphäre aufgenommen und gespeichert, d.h. Holz als Material entsteht unter dem Einfluss von Sonnenenergie und Photosynthese. 1 m3 Holz enthält eine Tonne CO2, woraus gefolgert werden kann, dass die aktivere Nutzung von Holz den globalen Treibhauseffekt verringert. Wobei das über Jahrhunderte verwendete Material von Holzhäusern im Bereich der Energieerzeugung wiederverwendbar ist.

 loodussõbralikkus_de

Die Speicherung von Kohlenstoff am Beispiel einer mehrstöckigen Anlage von Wohnhäusern [kg/m2].

Aus der vorherigen Grafik ergibt sich, dass die Kapazität der Speicherung von Kohlenstoff eines CLT-Panels diejenige von Stein/Beton etwa um das 14-fache übersteigt.

 

Erzeugnisse der Forstwirtschaft und der Sägewerke helfen bei der Absorption von Kohlenstoff, ebenso wird in einem großen Umfang die Entstehung von CO2 verringert – solch eine Nutzung von Holz erfolgt auch als Ersatz von fossilen Brennstoffen.

 

Aus ökologischer Sicht sind vier nützliche Momente wichtig:

  • Ein geringerer Energieverbrauch bei der Herstellung im Vergleich zu anderen Materialien
  • Ein geringerer Zeitverbrauch ermöglicht es, noch mehr zu sparen
  • Die mit dem Recycling verbundenen Zugaben
  • Möglichkeiten der Nutzung der Produktionsreste