Der Radiologe Theo Raudsepp hat sich ein Haus gebaut, das alle Gäste immer herzlich begrüßt. Dieses Haus ist ein Haus mit Seele, charakterisiert Theo das Balkengebäude, das im Landschaftsschutzgebiet Otepää errichtet ist.

„Zunächst haben wir mehrere verschiedene Balkenhaustypen ausgewählt, zum Beispiel den rund behauten Balken, endlich haben wir aber Leimholzbalken entdeckt. Diese Technologie wurde nur von der Finnlamelli angeboten. Da ihre Balken in Finnland hergestellt werden und die Firma bei der Anfertigung von Leimholzbalken lange Erfahrungen hat, haben wir uns für diese Wahl entschieden“, erklärt Theo Raudsepp, warum ein Leimbalkenhaus ausgewählt wurde. Auch die Zustimmung bei der Bestätigung des Entwurfs war wichtig und damit hat es keine Probleme gegeben. Der Naturpark Otepää hat für das Bauen des Hauses seine Einwilligung gegeben und der Mann ist zufrieden.

Besondere Arbeiten im besonderen Haus

Das Haus befindet sich auf dem Land der Eltern von Theo Raudsepp. Um das neue Sommerhaus aus Leimholzbalken der Finnlamelli stehen alte Gebäude des Bauernhofes, die das frische Aussehen des neueren Gebäudes betonen. Und dieses neuere Gebäude ist wirklich schön – dank einer erfinderischen Lösung bei dem Entwurf hat das Haus sein 0-Stockwerk bekommen. So ist das Haus von einer Seite täuschend niedrig, von der anderen Seite aber hoch und geräumig. Von der Dachkammer des Häuschens aus hat man einen Anblick wie aus einem Turm – dank einem Abhang hat man auf dem Balkon das Gefühl, als ob man sich in einem Aussichtsturm aufhält. Die geräumigen Balkone eignen sich aber sehr gut fürs Denken und für die Besichtigung des Bauernhofs. Von dort aus kann man bunte Bienenstöcke sehen. Im 0-Stockwerk befindet sich aber eine Meisterwerkstatt, es wird nicht einfach sein, eine andere derartige Werkstatt zu finden. Im Haus wohnen alltäglich die Eltern von Theo, Taivi und Rein Raudsepp, sie machen dort eine dankenswürdige Arbeit. Taivi näht estnische Volkstrachten, die von dem Färben des Garns an echte Handarbeit sind. Im Stockwerk, das das auf dem Plan eigentlich als ein Billard- und Erholungsraum angegeben ist, steht eine Kleiderstange mit vielen bunten und farbigen Trachten, jede von ihnen ist schöner als die andere. Menschen, die Volkstrachten hoch schätzen, kennen Taivis Arbeitszimmer, aus diesem Zimmer bekommt man nie etwas Imitiertes oder nicht Hochwertiges.

Schön, weil man es lange gemacht hat

„Weil man es mit dem Bauen des Hauses nicht eilig gehabt hat, ist der ganze Bauprozess ruhig verlaufen und wir konnten laufend Korrekturen einführen. Ich bin mit dem Endresultat zufrieden und selbst wenn ich etwas ändern möchte, wird die Finnlamelli immer dabei helfen“, lobt Theo Raudsepp die Firma. Und Taivi fügt hinzu: „Wir waren selbst dabei, als die Männer bauten. Man kann ihnen nichts vorwerfen – die Arbeit war korrekt und es war nicht nötig, die Bauarbeiter anzutreiben. Das Haus, das insgesamt im Laufe von drei Jahren erbaut wurde und endlich fertig geworden ist, bereitet für die Familie auf jede Weise große Freude – die Nutzfläche, die 150 Quadratmeter beträgt, ist für Kinder ausreichend und eignet sich für Erholung. Die Treppe, die sich durch drei Stockwerke schlängelt, wird von den Kindern insbesondere hoch geschätzt. Dasselbe gilt auch für den Innenbalkon. Dank den beiderseitigen Kompromissen haben wir nun ein fertiges Haus“, ist Theo mit der Flexibilität der Firma zufrieden. Ein Empfehler hat natürlich auch eine wichtige Rolle gespielt – auch ein Studienkamerad von Theo Raudsepp hatte früher ein Blockhaus von Finnlamelli bauen lassen. Und gute Nachrichten verbreiten sich.