Für die Projektgestaltung und für die Beantragung einer Baugenehmigung werden durchschnittlich 3 Monate benötigt. Erst dann kann mit der Bauarbeit begonnen werden.

Die Dauer der Bauarbeiten hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die wichtigsten davon sind die Größe des Projekts, die Komplexität und der Standort. Die komplette Errichtung eines durchschnittlichen Wohnhauses (150–200 m2) dauert ungefähr 6 Monate.

Die Errichtung eines Hauses kann grob in folgende Abschnitte geteilt werden:

  1. der Fundamentbau (0,5–1 Monat)
  2. der Hausgerüstbau (2–3 Monate)
  3. Innenarbeiten und Sonderteile (2–3 Monate).

Die Errichtung des Hausgerüstes dauert ebenso lange wie die Innenarbeiten. Dies ist insbesondere auf die kurze Errichtungsdauer der Blockwände zurückzuführen, die nur einige Tage in Anspruch nimmt.

Es ist ratsam, das Fundament zu einer warmen Jahreszeit zu bauen, alle anderen Bauetappen können ohne Probleme über das ganze Jahr ausgeführt werden. Somit entstehen sowohl dem Bauherrn als auch dem Bauunternehmer mehr Möglichkeiten für die Gestaltung des Zeitplans. Die Möglichkeit, Holzbau das ganze Jahr über zu betreiben, ist ein wesentlicher Vorteil im Vergleich zu anderen Haustypen, die das nicht ermöglichen.